Lieber knapp daneben als ganz vorbei.

Etwas snowboarden…

Dann kam das Snowboarden, da war ich erst ganz vorne mit dabei. Mit meinem Kollegen aus der Lehre fuhren wir 86/87 in die Flumserberge und mieteten die neuen Bretter, die es damals von «Crazy Banana», «Wild Duck» oder natürlich «Nidecker» gab. Doch meine Haare waren zu kurz, die Sicht oft schlecht, die Bretter sperrig und ich auf Skis immer noch schneller. Deshalb wechselte ich zuerst wieder auf die zwei Latten, um dann mit Mitte 20 endgültig aufs Brett umzusatteln.

…und klettern

Mit selbigen Kollegen ging ich auch klettern – an der Siggenflueh oder auch mal in Südfrankreich. Unsere Helden hiessen Wolfgang Güllich, Ben Moon, Beat Kammerlander oder Stefan Glowacz und abonniert hatten wir das Magazin «Rotpunkt». Aber auch das zog ich nicht durch.

Häuserbesetzer
Apropos «durchziehen»: Das war drogenmässig das Höchste der Gefühle, das ich mir gönnte. Hier bereue ich gar nichts.

Selbst die Häuserbesetzer in der Wolgroth hab ich mal besucht. Einmal aber nur mit meinem anderen Kollegen, der in Zürich studierte und in der WOKO-Siedlung an der Neugasse wohnte.

…und Techno

Und dann kam Techno. Und ja, auch die Street Parade hab ich mal gesehen; mit zwei kanadischen Touristinnen ging’s anschliessend ab an einer Party. Sogar in Arnold Meyers Club hab ich mich mal gewagt: «Steinfels» oder «Toni-Areal» oder wie hiess der schon wieder? Aber so richtig begeistert hat mich diese Musik dann doch nie. Da fühlte ich mich dem Grunge fast schon näher, aber damals musste ich Britpop hören oder wenigstens Fugazzi ab Konserve im Luv. Später hab ich mir dann «Nevermind» gekauft und etwas früher «Nirvana unplugged».

Danach kamen – glaubs – keine weiteren Trends mehr. Jedenfalls keine, dich ich verpasst oder nur halb erlebt zu haben glaube.

Permakultur und Vögel

Dafür mach ich jetzt schon seit fast 18 Jahren quasi Permakultur – biodynamische Landwirtschaft auf meinem Hof konkret. Und dass Ornithologie das neue Yoga wird und ich schon seit einigen Jahren am Vögel beobachten bin, muss ich ja gar nicht erwähnen, oder?