Kleb dein Projekt an die Wand

Kleb dein Projekt an die Wand

Ein kleiner Ratgeber.

Das möchte ich tun, das auch und jenes sowieso. Jetzt geht’s grad nicht, aber morgen fang ich damit an oder allerspätestens übermorgen. Den Spaniern sei Dank, dass sie das Zauberwort «Mañana» kreiert haben. Das lässt viel Freiraum für Verschiebungen. So gleitet die Gegenwart unbeobachtet und stetig in die Zukunft. Wäre da nicht dieses täglich rufende Murmeltier.

Alle erzählen von ihren Projekten.

Ich staune, höre gerne zu. Das sind dann auch die Momente, wenn sich meine eigenen Ideen mit Klopfgeräuschen bei mir melden.

Ja, ich fotografiere, spiele Klavier, organisiere Ausstellungen und koche gerne. Bin hier und dort engagiert. Habe viele Ideen, grosse und kleine. Aber lange Zeit übte ich den täglichen Sport in meinen Gedanken aus. Fotos schoss ich jederzeit dutzendweise imaginär, während meine grossartige Kamera zu Hause im Schrank lag. Klavier spielte ich im Kreis und kam nicht weiter und kochen überliess ich den anderen, die waren einfach besser. Übrigens: Es gibt immer Bessere und wenn man das annehmen kann, geht schon mal viel Druck weg.

Es war immer klar: Ich wollte wieder richtig fotografieren, grosse Ausstellungen machen, schöner Klavier spielen, mit Bestnote einen Kochkurs absolvieren, Sport treiben…. Einiges bleibt naturgemäss auf der Strecke, aber vieles habe ich umgesetzt. Vor ein paar Jahren fand ich das richtige Rezept für mich. Ich habe es seither schon einige Male erfolgreich angewendet.

Einfach und sehr effizient:

Gib deinem Projekt einen Namen. Verlier keine Zeit damit, den richtigen zu finden. Schreibe ihn von Hand auf ein Stück Papier. Klebe ihn an die Wand, dahin, wo kein Weg daran vorbeiführt. Glaube mir, er wird dir jeden Tag zurufen. «He, ich bin Dein Projekt – mach etwas aus mir!» Ein Name emotionalisiert, macht eine Idee greif- und spürbar. Du wirst feststellen, dass diese Nähe deine Energie unterstützt und Dich motiviert, dein Projekt in die Hand zu nehmen und umzusetzen.

Vor drei Wochen habe ich einen neuen Zettel an die Wand über meine Gitarre geklebt. Darauf steht «Wah Wah» ( von Johnny Guitar Watson). In zwei Monaten gebe ich hier Feedback. Sollte ich bis dahin nicht einmal wöchentlich einen Gitarren-Kurs besuchen, werde ich diesen Blog löschen.

Reiner Roduner

Entscheidungen treffe ich aus dem Bauch heraus. Dieser lässt mich selten im Stich, aber wenn es doch mal vorkommt, switche ich zu meiner Lebensphilosophie: «Mach lieber jetzt, was du später vielleicht bereust, als dass du später bereust, es nie gemacht zu haben.» Das lebe ich intensiv und es erlaubt mir, auch mal versagen zu dürfen, ohne mich danach zu hinterfragen. Ich lebe im Sternzeichen Zwilling, bin sehr neugierig und für alles offen und meine Interessen sind breit gefächert. Aber meine Ungeduld lässt es leider nicht immer zu, dass ich mich in die Themen vertiefe. Darum kann ich vieles ein bisschen. Ausser in meinem Beruf als Werbefilmproduzent und Regisseur: Da reicht ein bisschen nicht. Ich spiele Gitarre, fotografiere, koche, reise viel und lasse mich dabei leidenschaftlich gerne inspirieren. Diese Inspirationen prägen mein Leben und vieles, was ich bisher erschaffen habe.

Christa Stutz says:

Wenn ich raten müsste, wer den Text geschrieben hat, und wer hinter diesem Selbstportrait steckt, ohne einen Namen oder ein Foto zu sehen – ich hätte auf dich getippt. Du bist einfach du. Schön, dass es dich gibt.

regula says:

Ah-ha, es gibt sie also doch, die Facebook-Mit-Teilungen mit interessantem Inhalt und Witz, danke!
Neugier, Talent, Ehrgeiz und Freude waren und sind meine treusten Begleiter wenn’s ums wahre Leben geht.

lolita glauser says:

super….toll geschrieben reini … btw. ich habe nichts anderes erwartet…😉… toller beitrag freu mich schon auf den naechsten😁

Elli says:

Sehr schön und ehrlich geschrieben… finde dich dort …

Greta says:

Sehr schön geschrieben ReinerIch glaube jeder kann sich darin wiederfinden… 🙂

Simone Krebs says:

Wunderbar geschrieben, süffig mit einem schmunzeln zu lesen. Den Inhalt, schätze ich, kennen die meisten auf die eine oder andere Weise.
Authentisch Sein hilft und wirkt – so empfinde ich deine Aussage. Super.

Eva Gladys Thommen says:

Exhibition with black and white collages!

Wilbert says:

Inspiration ist toll! Vor allem, wenn man Sie – wie Du – mit andere begeistert teilt. Und die anderen Aufgaben fallen leider – grade in dieser Zeit – einer gewissen Prokrastination zum Opfer.
Dann muss man die Zettel auch mal erneuern …

Leave a comment :